50 Jahre Frauenzentrum Tag der offenen Tür

Wir öffnen die Türen für alle Interessierten!
Ab 14.00 Uhr könnt ihr spontan vorbeikommen, das Frauenzentrum mit seinen Gruppen und Angeboten kennenlernen, einem der vielen Kurzvorträgen lauschen, in der Bibliothek schmökern oder einfach nur bei einem Getränk und Kuchen in netter Gesellschaft verweilen.
Zu folgenden Themen gibt es Kurzvorträge:
+ trans*, Johanna Knöppler (DGTI e.V.)
+ Bisexualität, Susanne Ullrich (Frauenzentrum Mainz e.V.)
+ Queere Geburt, Isabel Schwager, Hebamme
+ Vorstellung Projekt Empowerment für Frauen, Elisabeth Kolz (MKI e.V.)
+ Büchertisch des feministischen Lesekreises,
+ Slide-Show 50 Jahre Frauenzentrum, Posterausstellung

Kreativer Sonntag

Kunst kann ein empowerndes Werkzeug zum Selbstausdruck von Gefühlen, Träumen und Erfahrungen sein. Oder einfach dazu dienen, den Alltag hinter sich zu lassen, im Moment zu sein und sich auszuprobieren.

Hierfür verwandelt sich das Frauenzentrum mal mit, mal ohne Anleitung, regelmäßig in ein kleines Atelier. Ob malen mit Acryl, Collagen, Buchbinden,… wir bieten verschiedene Themennachmittage und Materialien, ihr bringt eure Ideen und Spaß mit.

Nächster Termin 30. Juni, 13.30 – 17.00 Uhr:
Collagen und mixed Materials. Mit kleiner Einführung in die Techniken. Die Plätze sind begrenzt, meldet euch daher unbedingt an.

Gefördert vom Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Intergration Rheinland-Pfalz.

Selbstfürsorge für dick_fetteMenschen

Bild von dicker nackter Haut

Workshop mit Hanja Bossek
12.10.2024 | 10 – 14 Uhr

Anmeldung bis zum 30.09.2024
an fz@frauenzentrum-mainz.de

Insbesondere Menschen in dick_fetten Körpern haben oft erleben müssen, dass sie sich durch Diäten und/oder Meinungen von außen von ihrer eigenen Körperwahrnehmung und den eigenen Gedanken und Gefühlen abkapseln. Körper sind ständig “on display”; siewerden begutachtet, bewertet, abgewertet – der Blick von außen wird möglicherweise wichtiger als der eigene Blick. Sich als mehrgewichtige Person in dieser Gesellschaft zu bewegen, kann bedeuten, unter Dauerbeschuss zu stehen. Die Folgen für die Gesundheit sind fatal.

In diesem Workshop liegt der Fokus darauf, wieder zarte Bünde zur eigenen Wahrnehmung zu weben. Wie verbinde ich mich (wieder) mit mir? Welche Bedürfnisse habe ich? Wie kann ich mir ein*e gute*r Freund*in sein? Mit Hilfe von Visualisierungsübungen, Entspannung, Bewegung und Austausch in einem sicheren Rahmen haben Teilnehmende die Möglichkeit, eigene Ideen zu entwickeln, was Selbstfürsorge für sie bedeutet und wie erste Schritte der Umsetzung aussehen könnten.

Referentin: Hanja Bossek (sie/ihr) | Entspannungspädagogin, ganzheitliche Coach
Kosten: 15 € | ermäßigt 10 € | Soli 20 €
Ort: Frauenzentrum Mainz | Kaiserstraße 59 – 61 | 55116 Mainz

Eine Veranstaltung des Frauenzentrums Mainz e.v. in Kooperation mit dem


IDAHOBITA Mainz

Kundgebung auf dem Dom Platz ab 18 Uhr
weitere Infos über das Programm folgen

Am 17. Mai 1990 strich die WHO Homosexualität von ihrer Liste der psychischen Krankheiten (erst seit 2022 wird Transidentität nicht mehr als Störungsbild diagnostiziert). In Erinnerung daran findet jährlich am 17. Mai der Internationale Tag gegen Queerfeindlichkeit (IDAHOBITA*) statt. Weltweit demonstrieren Menschen gegen Diskriminierung und für Akzeptanz.
Das Recht jedes Menschen, ohne Diskriminierung selbstbestimmt zu leben, wird für queere Menschen täglich in Frage gestellt. 69 Länder weltweit verfolgen gleichgeschlechtliche Liebe. Transidenten und intergeschlechtlichen Menschen wird das Recht, ihr Geschlecht selbstbestimmt zu leben, oft mit Gewalt abgesprochen. Rechte für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans*, inter* und asexuelle Menschen sind Menschenrechte und daher nicht verhandelbar!

Kreativer Samstag – Senbazuru – 1000 Kraniche

Workshop mit Ursula Heintz
Samstag 26. Oktober | 10 bis 13 Uhr

Anmeldung erforderlich!
Anmeldung an: fz@frauenzentrum-mainz.de
Anmeldeschluss: 14.10.2024

Senbazuru – 1000 Kraniche
Die erste Faltung, die Auswahl deines Papiers, die Geduld, die du bereit bist zu schenken – das ist der Beginn der Entstehung deines ersten Kranichs.
Das meditative Falten eines Kranichs ist eine Chance zur Verlangsamung in einer beschleunigten Welt, und ein geniales Training für die Augen-Hand-Konzentration, sowie ein Kontrast zu einer Welt voller Ablenkungen, in der alles mit einmal Wischen erledigt sein soll.
Wir lernen die Unvollkommenheit zu lieben.
Wir arbeiten überwiegend im Schweigen. Im Anschluss besteht Gelegenheit zum Austausch.

Postkarten zur Kommunahlwahl 2024

In der Paritätsstatistik von 2019 des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz heißt es:

  • Knapp jedes vierte kommunalpolitische Mandat (23,8 Prozent), das bei den Kommunalwahlen 2019 von den Wählerinnen und Wählern vergeben und im Rahmen der Paritätsstatistik ausgewertet wurde, ging an eine Frau.
  • Die geschlechtsspezifischen Chancen, ein kommunalpolitisches Mandat zu erringen, unterscheiden sich nach Wahlform. Der Anteil der gewählten Bewerberinnen unter allen gewählten Bewerberinnen und Bewerbern ist bei den Verhältniswahlen etwas höher als bei den Mehrheitswahlen mit einem Wahlvorschlag.
  • Bei den Verhältniswahlen hat sich der Frauenanteil gegenüber 2014 um 3,1 Prozentpunkte erhöht. Die Verteilung ist jedoch weiterhin weit von einer Geschlechterparität entfernt.

Das Frauenbündnis RLP hat Postkarten entworfen, die darauf aufmerksam machen sollen, dass Frauen insbesondere in der Kommunalpolitik unterrepräsentiert sind. Das Frauenbündnis fordert: “Mehr Frauen in die Kommunalparlamente”, um die politische Teilhabe von Frauen zu stärken.
Hier finden Sie die Postkartenmotive im Überblick: Postkartenmotive Frauenbuendnis Kommunalwahl 2024

Bestellen können Sie die Postkarten unter fz@frauenzentrum-mainz.de

Landkarte von Rheinland Pfalz mit Angaben zur Verteilung vonFrauen in Parlamenten. Es gibt 2301 Städte und Gemeinden. 32000 Mandate in den Kommunalparlamente. Der Männeranteil liegt bei 76,2%. 15% Oberbürgermeisterinnen. 21% Landrätinnen.10% Bürgermeisterinnen in Verbandsgemeinden. 13% ehrenamtliche Bürgermeisteinnen

Expertin für den eigenen Körper werden-der Beckenboden

Workshop mit
Sonja Schmitt | Physiotherapeutin

Samstag 14.09.2024 | 10-14 Uhr
Frauenzentrum Mainz
Kaiserstraße 59 – 61 | 55116 Mainz
Anmeldung unter: fz@frauenzentrum-mainz.de Anmeldeschluss 29.08.2024

Ein Drittel aller Frauen leiden nach dem Gebären oder nach den Wechseljahren an Inkontinenz. Es kann aber auch unter vielen anderen Umständen zu Problemen mit dem Beckenboden kommen. Der Beckenboden ist wissenschaftlich vergleichsweise wenig untersucht und vorhandenes medizinisches Wissen wird leider oft unzureichend an Betroffene weitergegeben.
Dabei gibt es viel, was diese tun und wissen können, um Problematiken vorzubeugen oder zu lindern.
Der Kurs soll theoretisches und praktisches Wissen vermitteln und Frauen dazu ermächtigen, zum Gesunderhalten des eigenen Körpers beizutragen.
Referentin: Sonja Schmitt | Physiotherapeutin; Physio Pelvica
Kostenbeitrag: 10 € | ermäßigt 5 €
Ort: Frauenzentrum Mainz
Kaiserstraße 59 – 61 | 55116 Mainz
Anmeldung unter: fz@frauenzentrum-mainz.de Anmeldeschluss 29.08.2024

In Kooperation mit:

Tag der Lesbischen Sichtbarkeit sollte nicht nur am 26. April sein!

In Spanien wurde am 26. April 2008 der Tag der Lesbischen Sichtbarkeit ausgerufen, um auf die Unsichtbarkeit von Lesben in vielen Bereichen des gesellschaftlichen und politischen Lebens aufmerksam zu machen und zu zeigen: Lesben existieren und Lesben haben Forderungen! Am Tag der Lesbischen Sichtbarkeit geht es auch darum, lesbische Vielfalt zu zeigen und die verschiedenen Diskriminierungs- und Gewalterfahrungen von Lesben nicht zu verschweigen. Innerhalb und außerhalb der LSBTI-Community werden die Bedürfnisse und Forderungen von Lesben oft nicht gehört.

Weiterlesen

Rosenmontags- After Umzug Party

Schriftzug Fastnacht mit Bonbons und Feuerwerk

Am Montag den 12.03.2024 ist es wieder so weit:  der Rosenmontagszug zieht durch Mainz. HELAU!
Für alle, die Lust haben danach gemeinsam weiter zu feiern, zu tanzen und Spaß zu haben,  ist das Frauenzentrum ab 14 Uhr  für die “After Umzugsparty” geöffnet

Where do feminists draw the line?

Zeichnung,eines Gesichts im Profil, sichtbar ist nur die Nase,Mund und Kinn

6. -8.12.2019
Gutenberg Digital Hub, Zollhafen
Taunusstraße 59-61
55118 Mainz

Feministische Debatten werden auf ganz unterschiedlichen Wegen geführt. Ein Weg, feministische Debatten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, bieten die künstlerischen Medien Comic und Illustration.
Gerade in der letzten Zeit erfreuen sich diese Medien immer größerer Beliebtheit. Comiczeichnerinnen und Illustratorinnen nutzen Comics, um über die Geschichte des Feminismus, über feministische Denkerinnen
oder aktuelle Themen, die im Kontext von Frauenrechten und Emanzipation stehen, zu erzählen. Neben der Ausstellung könnt ihr euch auf Workshops, Lesungen, Talks und einen Barabend.
Eintritt frei
Programm:
Freitag 6.12.
Vernissage ab 18 Uhr
19 Uhr: Begrüßung und Ausstellungseröffnung

20 Uhr: Kollektivtalk mit Crush Club Collective Mainz, SPRING magazin Hamburg, Feministisches Comic Netzwerk Berlin
21 Uhr: Barabend mit Musik (Irinski DJane von Kwier getanzt mainz – die neue queere Party für Mainz)

Samstag 7.12.
Ausstellung geöffnet ab 12 Uhr
15 Uhr: Erfinde ein Schnipselwesen
Collagen-Workshop für Kinder von 7-12 Jahren
mit der Illustratorin Nina Pagalies
Ein Bilder-Spielspaß mit Schere und Kleber.
Mutig ins Papier geschnitten, entsteht etwas Überraschendes –
wir schneiden Bilder auseinander und erfinden neue Wesen.
Wie passen Kuh und Königskopf zusammen?
Was machen Stiefel und Schildkröte mit dem Trichter?
Zu den inspirierenden Collagen denken wir uns Geschichten aus.
Alle Kinder nehmen neue Ideen und ein paar bunte Papierkollegen
mit nach Hause…
Bitte anmelden unter fz@frauenzentrum-mainz.de bis 4.12.

19 Uhr: Vortrag von Lisa Frühbeis über Sexismus im Comic
Die mehr als 100 jährige Geschichte des Comics, die maßgeblich von Männern bestimmt wurde, prägt auch immer noch das dort vorherrschende Frauenbild. Mit Ausnahme von Computerspielen greift kein anderes populäres Medium so beharrlich auf genderspezifische Stereotypen zurück wie der Comic. Die Geschlechtergrenzen zeigen sich deutlich in der Darstellung von muskelbepackten Superhelden und der Darstellung von Busenwunder. So unterstreichen die gemalten Kurven explizite Vorstellungen von Weiblichkeit und Männlichkeit.
Inhaltlich geht es im Vortrag von Lisa Frühbeis um folgende Fragen:
– Was bewirken diese Rollenbilder und welches Frauenbild wird dadurch verfestigt?
– Was ist eigentlich Sexismus im Comic und wie erkenne ich Ihn?
Nach dem Vortrag gibt es noch eine Lesung mit Lisa Frühbeis!
http://lisafruehbeis.de/

Sonntag 8.12.
Ausstellung geöffnet ab 11 Uhr
11:30 – 14:30 Uhr: Workshop Comic Basics – 3 Impulse für Kurzcomics
Im Workshop habt ihr die Möglichkeit selbst Kurzcomics zu zeichnen! Ihr werdet dabei von Franziska Ruflair, Seda Demiriz und Julia Bernhard unterstützt.
Julia Bernhard erarbeitet mit euch die Semantik des Comics: Sprachblasen, Dialog und Text
Seda Demiriz ist für Ideenfindung zuständig: Scribble, eigene Inhalte
Franziska Ruflair geht mit euch in die Charatkerarbeit und zeigt euch einfache Methoden um Tiere zu zeichnen
Der Workshop ist kostenfrei!
Bitte anmelden unter fz@frauenzentrum-mainz.de bis 4.12.
16.30 Uhr: Lesungen von Franziska Ruflair, Julia Bernhard und Seda Demiriz

Eine Veranstaltung des Frauenzentrums Mainz und des Feministischen Kollektivs Mainz.
Logos aller Kooperationspartner
Das Comicfest findet mit Unterstützung des Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Intergration und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz, ZDF digital, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Lotto Stiftung, Gutenberg Digital
Hub und dem Förderverein des Frauenzentrums Mainz statt.

Das Frauenzentrum Mainz ist Mitglied in der LAG anderes lernen.


Gut vernetzt?

Soziale Medien zwischen Partizipation, Mobilisierung und Vereinnahmung
Vortrag:
NETZ, AKTIVISTINNEN & BEHINDERUNGEN mit Judyta Smykowski,
Freitag, 04.11.2019 um 18:30 Uhr, im ZsL Mainz | Rheinallee 79-81, 55118 Mainz
Vortrag für Frauen mit und ohne Behinderug_en
Die Teilhabe von Menschen mit Behinderung an der Gesellschaft muss gestärkt werden. Nicht nur im alltäglichen Leben, sondern auch im Internet, da dies eine barriereärmere Umgebung bietet, sich zu engagieren und eine Stimme als behinderter Mensch zu haben. Im Vortrag soll in einem ersten Schritt anhand konkreter Beispiele aufgezeigt werden, wie die Teilhabe am gesellschaftspolitischen Leben erleichtert werden kann.

Weiterlesen