One Billion Rising 2021

Mainz tanzt gemeinsam gegen Gewalt an Frauen!

das viedeo ist auch auf YouTube zu sehen

New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert wurde. Sie entwickelte eine Tanzaktion mit der ein Ende der Gewalt gegen Frauen sowie Gleichstellung und Gleichberechtigung gefordert wird. Mit viel positiver Energie, Musik- und Tanzaktionen ist es gelungen, die Protestaktion One Billion Rising als Symbol weltweiter Frauensolidarität zu etablieren, um dabei größte Aufmerksamkeit auf schwierige Themen zu lenken.
Corona verhinderte eine öffentliche Aktion, deshalb haben das Frauenzentrum Mainz, die Evangelische Jugend, das Staatstheater Mainz, mit  Unterstützung des AK Gewalt an Frauen und Kindern und dem Mädchenarbeitskreis der Landeshauptstadt eine online Aktion zum 14.02. gestartet.
Zu sehen ist der Video Clip bald an dieser Stelle!

IDAHOBIT 2019

Am 17. Mai 1990 strich die WHO Homosexualität von ihrer Liste der psychischen Krankheiten (erst 2018 kündigte sie an, auch Transidentität streichen zu wollen). In Erinnerung an dieses Ereignis findet jährlich am 17. Mai der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) statt. Weltweit demonstrieren Menschen gegen Diskriminierung und für Akzeptanz und zeigen: Rechte für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter* sind Menschenrechte und daher nicht verhandelbar!

Weiterlesen

Wahnsinn! Der Vereinbarkeitsslam – 5 Jahre BusinessMoms

Freitag, 07.09. | Ort: Info unter www.businessmoms.de
2018 werden die BusinessMoms fünf Jahre alt. Fünf Jahre Wahnsinn zwischen Familienarbeit und Berufstätigkeit, zwischen Anspruch und Wirklichkeit, zwischen Idealen und Pragmatismus – aber auch fünf Jahre voller Visionen und Inspiration.
Das wollen wir feiern. In unserem Vereinbarkeitsslam geben Frauen ganz persönliche Einblicke in ihr Leben, ihre Einsichten, ihre Agenda. So entsteht ein Mosaik aus verschiedenen Lebensentwürfen und -geschichten. Und es wird deutlich: Einfache Antworten gibt es nicht, wird es nie geben. Jede geht ihren eigenen Weg. Aber indem wir einander zuhören und uns gegenseitig stärken, leben wir Solidarität.

Ein Kind gehört zur Mutter, Außer die Mutter ist lesbisch

Die Historikerin Dr. Kirsten Plötz kommt am 20.07. um 19:00 zum Treffen der Golden Girls ins Frauenzentrum Mainz und spricht über ihr Forschungsprojekt “Ein Kind gehört zur Mutter, ausser die Mutter ist lesbisch”.
Wie stark wirkt nach, dass Lesben bis in die 90er Jahre das Sorgerecht für ihre Kinder entzogen wurde? Warum wurden Lesben mit Kindern in der Community ausgegrenzt? Macht Mutterschaft spießig und bürgerlich? Wie kann ich meine Trauer ausdrücken keine Kinder zu haben?
“Bis in die 1990er-Jahre verloren Frauen, die lesbische Beziehungen hatten, das Sorgerecht für ihre Kinder. Aus Angst davor verheimlichten viele, dass sie lesbisch waren. Ein neues Forschungsprojekt in Rheinland-Pfalz widmet sich nun diesem Thema.”