Veranstaltungsüberblick 2017: Selbstbestimmte Reproduktion

Das Frauenzentrum möchte 2017 in einer Veranstaltungsreihe das Recht auf reproduktive Selbstbestimmung von Frauen in den Fokus rücken.  Reproduktive Selbstbestimmung existiert nicht in einem Vakuum, sondern wird gesellschaftlich, politisch und juristisch ausgehandelt und von verschiedensten Akteur_innen benutzt und vereinnahmt.

Antifeministische, familistische, sexistische und biologistische Diskurse, die sich beispielsweise in Forderungen der AfD finden lassen, sind nicht nur diskriminierend und paternalistisch, sondern schränken die Selbstbestimmung von Frauen und allen anderen, die nicht die heteronormativen Vorstellungen von Familie und Geschlechterrollen reproduzieren, ein. Diese Diskurse ziehen sich nicht nur durch die Köpfe von Menschen, sondern auch durch politische und juristische Forderungen und bestehende Gesetze und tauchen als „besorgte Bürger“, „Lebensschützer“ oder Kritiker_innen von „Genderwahn“ in der Öffentlichkeit auf.

In insgesamt sechs Veranstaltungen wird sich aus verschiedenen Perspektiven mit der Frage nach Selbstbestimmung in reproduktiven Kontexten beschäftigt. Inhaltlich geht es von einem Überblick über die Abtreibungsdebatte bzw. den Paragraphen 218 zu fundamentalen Abtreibungsgegner_innen zu einer kritisch-feministischen Auseinandersetzung über Pränataldiagnostik und Reproduktionstechnologien (Eizellabgabe, Leihmutterschaft) bis zu feministischer Mutterschaft. Im ersten Vortrag spricht Sarah Diehl über Muttermythen und darüber, wie stark die Vorstellung, dass jede Frau auch eine Mutter sein will, sich auf Frauen auswirkt, vor allem auf die, die keinen Kinderwunsch haben.

 

Termine

08.02.2017 | 19 Uhr  Sarah Diehl
Muttermythen

02.05.2017 | 19 Uhr Marie Reusch
Familienpolitik und feministische Mutterschaft

29.06.2017 | 19 Uhr Katja Krolzik-Matthei
Der § 218 – Geschichte des Rechts auf Abtreibung in Deutschland aus feministischer Perspektive

06.07.2017 | 19 Uhr Kirsten Achtelik
Selbstbestimmte Norm. Eine feministisch-kritische Auseinandersetzung mit der Pränataldiagnostik

Referentin und Termin stehen noch nicht fest:
Mein Körper gehört dir?! Reproduktionstechnologien im transnationalen Kontext

Termin steht noch nicht fest | Eike Sanders
Mein Körper gehört mir? Der Kampf von Abtreibungsgegner_innen gegen die Selbstbestimmung von Frauen

 

 

 

 

Wir bedanken uns bei unseren Kooperationspartner_innen:

frauenbuero-unipro-familia-mainz-logo-zentrumLogo Heinrich Böll Stiftung