Simone trifft Johanna. Deutsch-französischer Frauentreff für alle Frauen

Am 07.02..  findet die nächste Veranstaltung der Reihe statt – ab 18:30 Uhr diskutiere wir mit Dr. Ester Pabst über „die Rabenmutter“.

„Deutsche Frauen sind behaart.“
« Les allemandes sont plutôt du genre poils aux pattes. »

„Die Französinnen sind ganz Körper epiliert.“
« Les françaises préfèrent l’épilation intégrale ».

„Die Französinnen sind alle für die Periduralanästhesie.“
« Les françaises choisissent toutes la péridurale. »

Sind diese Stereotype ein bisschen zu binär für dich? Willst du über diese „Clichés“ diskutieren? Hast du Lust mehr über diese zwei Kulturen zu lernen? Dich über deine deutsch-französische Erfahrung auszutauschen? Über feministische Themen zu reden? Diese Veranstaltung ist für dich!

Wir treffen uns zwei Mal pro Monat und wir reden über Stereotype, Feminismus, Gesellschaft und deutsche-französische Kulturen.  Jede Veranstaltung fokussiert ein bestimmtes Thema. Wir reden über aktuelle und historische Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der deutschen und französischen feministischen Auseinandersetzung über die Themen Frauengesundheit, körperliche und reproduktive Selbstbestimmung und Geschlechterrollen.

Ces stéréotypes sont un peu trop binaires selon toi ? Tu veux discuter ces fameux clichés. Tu as envie d’en savoir plus sur ces deux cultures, de partager ton expérience franco-allemande, et de parler féminisme ! Cette rencontre est faite pour toi!

Nous nous retrouvons deux fois par mois pour parler stéréotypes, féminisme, sociétés et cultures franco-allemandes. Chaque rencontre portera sur un thème en particulier. Nous échangerons sur l’Histoire et l’actualité de ces deux pays. Nous discuterons des différences et des similitudes de la France et de l’Allemagne en matière de santé féminine, de sexualité, de rapport au corps ou encore de la question du genre.

Termine und Themen – jeweils um 18:30 Uhr

13.12.2018: Stereotype und Feminismus aus französischer und deutscher Perspektive
10.01.2019: Geschichte der Abtreibung
24.01.2019: Erzählcafé zu Schwangerschaft und Geburt
07.02.2019: Vortrag Die Rabenmutter
21.02.2019: Geschichte der Prostitution
07.03.2019: Lesbisches Leben
21.03.2019: Die deutsche/französische Bridget Jones

07.02.: Die Rabenmutter

Für unseren vierten Frauentreff werden wir Frau Dr. Esther Pabst, Dozentin in deutscher und französischer Kulturwissenschaft an der JGU, begrüßen dürfen. Wir werden über Mutterschaft, Elternzeit, Stillen und die unterschiedliche Mentalität zwischen Deutschland und Frankreich diskutieren.

„Rabenmutter“ ist eine deutsche Metapher, die eine Mutter herabwürdigt, die ihre Kinder aus Sicht de_ Sprecher_in vernachlässigt. „Rabenmutter“ wird insbesondere für berufstätige Frauen verwendet, die sich angeblich ungenügend um ihre Kinder kümmern. In Deutschland wird die „Rabenmutter“ als kalt und egoistisch betrachtet. Sie lasst ihr Kind im Stich, um ihre eigene Lust zu erfüllen. Es gibt auf Französisch kein Wort für „Rabenmutter“. In Frankreich ist es normal sein Kind in der Kita, bei der Tagesmutter oder der Oma zu lassen, um arbeiten zu können.

« Die Rabenmutter » est un concept bien connu en Allemagne. « Die Rabenmutter », ou en français les « mères-corbeaux », ce sont ces femmes qui après avoir eu un ou plusieurs enfants se refusent à quitter leur travail, de ce fait elles vont confier la garde de leurs enfants à une autre personne. La « mère-corbeaux » a tendance à être vue comme une mère froide et égoïste en Allemagne, délaissant son enfant pour satisfaire ses propres désirs. En France il est cependant courant de laisser son enfant à la crèche chez la nounou ou même chez mamie pour continuer à travailler.

Lors de cette rencontre franco-allemande, nous recevrons Esther Pabst, professeur à l’Université de Mayence, spécialiste de la culture française et allemande. Nous parlerons de maternité, de congé parentale, d’allaitement et des différences de mentalités entre la France et l’Allemagne.

„Simone trifft Johanna“ – wer ist damit eigentlich gemeint?

In Deutschland gab es Johanna Elberskirchen. Johanna war eine deutsche Feministin, Schriftstellerin und Sexualwissenschaftlerin. Sie hat Bücher über Frauengesunheit, Mutterschaft, Geschlechterrollen, Sexualität und Prostitution geschrieben. Sie war eine militante Frauenrechtlerin am Anfang des 20. Jahrhunderts.
In Frankreich haben wir nicht nur eine bekannte Simone, sondern zwei. Simone de Beauvoir, eine existentialistische Philosophin und Feministin. Der bekannte Satz „Man ist nicht als Frau geboren, man wird es“ ist von ihr. Unsere zweite Simone ist natürlich Simone Veil. Wir verdanken ihr in Frankreich, dass Abtreibung straffrei ist.
Drei inspirierende Frauen, die mit Feminismus, Frauengesundheit und Geschlechterrollen zu tun haben. Simone de Beauvoir und Simone Veil treffen Johanna, über was reden Sie? Der Austausch kann interessant sein!

En Allemagne nous avons Johanna Elberskirchen. Johanna était une féministe allemande, une écrivaine, et une sexologue. Elle a écrit des livres concernant la santé féminine, la maternité, le genre, la sexualité et la prostitution. Elle a surtout milité au début du XXe siècle.
En France nous n’avons pas une mais deux Simone ! Simone de Beauvoir, une philosophe existentialiste et féministe. La très célèbre phrase « On ne nait pas femme, on le devient », c’est elle ! Notre deuxième Simone est bien sûr Simone Veil. C’est à elle que nous devons la dépénalisation de l’avortement en France.
Nous avons là trois femmes inspirantes, spécialistes de la santé féminine, de la pensée féministe, du rapport au corps ou encore de la question du genre. Simone de Beauvoir et Simone Veil rencontre Johanna Elberskirchen, de quoi parlent-elles ? L’échange s’annonce intéressant !