Patient_innenverfügung, Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht

Online Vortrag
Mittwoch | 25.11.2020 | 18:30 Uhr

Anmeldung erforderlich!
Meldet euch bitte per Mail fz@frauenzentrum-mainz.de für die Veranstaltungen an.

Viele Frauen machen sich Gedanken oder auch Sorgen darüber, wie im Falle von Unfall, Krankheit oder Alter die eigenen persönlichen und wirtschaftlichen Angelegenheiten geregelt werden können.
Besonders groß ist die Angst vor Situationen, in denen eigene Entscheidungen nicht mehr getroffen werden können und in denen die Gefahr von Entmündigung und Fremdbestimmung gegeben ist.
Wer Einfluss darauf nehmen will, dass in Notsituationen bestimmte, selbst gewählte Personen wesentliche Entscheidungen treffen können, muss dies vorab in eigenen Verfügungen festlegen; hierfür bedarf es regelmäßig schriftlicher, zuvor erstellter Willenserklärungen.
Was sind wesentliche Inhalte von Patientinnenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht?
Wo liegen die Unterschiede? Was ist bei der Erstellung von Verfügungen für den Notfall rechtlich zu beachten?
Gibt es Unterschiede für bestimmte Personengruppen, z.B. eingetragene Lebenspartnerinnen oder sonstige Angehörige?
Referentin: Helga Höfler Fachanwältin für Familienrecht

In Kooperation mit: