Feministischer Lesekreis – „Ich fühl’s nicht“ von Liv Strömquist

Lust auf feministischen Lesekreis?
Wir möchten den Comic „Ich fühl’s nicht“ von Liv Strömquist lesen!
Wir treffen uns wahrscheinlich draussen am Rhein, wo wir genügend Abstand halten können 🙂
Ein Termin steht noch nicht fest es gibt einen Dudle, in den ihr euch eintragen könnt.
https://dudle.inf.tu-dresden.de/gRqkmNpJpQ/

Wen ihr euch eintragt, dann schreibt bitte auch kurz eine Mail an fz@frauenzentrum-mainz.de, dass ihr Interesse habt.
Das Buch muss jede Person sich selbst besorgen.
„Ich fühl’s nicht“ ist im avant-verlag erschienen und kann da auch bestellt werden oder natürlich in eurer Lieblingsbuchhandlung!

„Ich fühls nicht“ setzt sich vor allem mit heterosexuellen Beziehungen auseinander und ist „ist ein Plädoyer für eine von den Zwängen der Konsumgesellschaft befreite Liebe. Eine neue Gelegenheit für Strömquist, verliebte Verhaltensweisen im Zeitalter des Spätkapitalismus zu analysieren und sie zu hinterfragen: Wie können die Impulse des Herzens gemeistert werden? Was tun bei Liebeskummer? Warum enden Liebesgeschichten im Allgemeinen schlecht …? Und warum flattern manche Leute unentwegt, ohne jemals zu landen?“
Vom Comic ausgehend lässt sich bestimmt gut weiter diskutieren über heteronormativitätskritische Vorstellungen von Beziehung(en), Beziehungsmodellen, Begehren und gesellschaftliche Verhältnissen.