Feministamente. Frauenbewegung in Lateinamerika

In dem 1992 von Gabi Küppers veröffentlichten Buch “Feministamente. Frauenbewegung in Lateinamerika“ sind Anfang der 90er Jahre geführte Interviews mit aktiven Frauen innerhalb der feministischen Bewegung in Lateinamerika und Aufsätze der Frauen zusammengestellt, in denen sie ihre Perspektive auf feministische Debatten und die Ursprünge und Entwicklungen der Frauenbewegungen darstellen. Gabi Küppers gibt in ihrem Buch unterschiedlichen Frauen der Bewegung (z.B. Indigene, Women of Color etc.) in verschiedenen Kontexten (z.B. in Gewerkschaften, Parteien, autonomen feministischen Gruppen, Medienprojekten, Frauenhäusern etc.) eine Stimme.

Darüber hinaus kommen Frauen aus Argentinien, Peru, Uruguay, Paraguay, Kolumbien, Brasilien, Mexiko, Nicaragua, Panama, El Salvador, Honduras, Cuba, Haiti, Bolivien und Guatemala zu Wort, wodurch ein spannender Überblick über eine Vielzahl von Frauenbewegungen in Lateinamerika geliefert wird. So spiegelt das Buch von Gabi Küppers die Komplexität der Bewegung wieder und zeigt die Unterschiede sowie Parallelen der Erfahrungen der Frauen in den Kämpfen für ihre Rechte sehr anschaulich auf. Zudem liefert das Buch einen interessanten Einblick in die historischen Kontexte der verschiedenen Länder Lateinamerikas, in denen sich die Bewegungen entwickelt haben. Überdies wird das Verhältnis der feministischen Bewegungen mit Gruppierungen des Kampfes gegen die Klassengesellschaft und den Rassismus beleuchtet und die Herausforderungen der Zusammenarbeit aufgezeigt. Das Buch ist zwar schon fast 30 Jahre alt, jedoch spielen viele der behandelten Themen noch heute eine wichtige Rolle innerhalb der feministischen Bewegung in Lateinamerika. So ist beispielsweise der Kampf gegen Gewalt an Frauen und für reproduktive Gerechtigkeit immer noch ein Schwerpunkt feministischer Zielsetzungen in Lateinamerika. Darüber hinaus zeigt sich in den Interviews und Aufsätzen die für die Bewegung charakteristische intersektionale Perspektive, die nicht nur Geschlecht, sondern auch Klasse und ‚Race‘ mit einbezieht, sehr deutlich. Alles in Allem ist das Buch sehr abwechslungsreich, weil es ein enorm weites Themenspektrum abdeckt und die unterschiedlichsten Frauen zu Wort kommen.